Mal gut, mehr schlecht.

Sensible Einsichten in die Innenwelten der Depression

»Du sitzt in deiner Wohnung, siehst die Dinge um dich herum, dann wird das Licht immer weiter heruntergedimmt, du siehst immer weniger, bis nichts mehr da ist: So ist die Depression.« Eine wachsende Anzahl von Menschen leidet unter der psychischen Erkrankung, deren unterschiedlich stark ausgeprägten Symptome für die Umwelt häufig schwer begreifbar und rätselhaft bleiben. Die junge Fotografin Nora Klein (*1984 in Rostock) hat eine Ausdrucksform gefunden, die jenseits der Worte vermittelt, wie depressive Menschen die Krankheit erleben. Eineinhalb Jahre stand sie im vertrauensvollen Austausch mit Betroffenen. Entstanden sind sensible Porträts wie auch abstrakte Bildwelten, die mit ihrer unmittelbaren und eindringlichen Qualität Einsichten in die Innenwelten der Depression geben. In zusätzlich eingearbeiteten Umschlägen finden sich persönliche Beiträge von Kleins Gesprächspartnern.

Fotografien von Nora Klein, erschienen im Hatje Cantz Verlag
Text(e) von Sonja Hartwig, Gestaltung von Saskia Köhler
Deutsch, 2017, 136 Seiten, 64 Abb., gebunden, 23 x 31 cm
40 €, ISBN 978-3-7757-4229-0
Bestellungen nehme ich gern unter hello@noraklein.de entgegen.
2018 und 2019 wird das Projekt in Form einer Vortragsreihe durch ganz Deutschland reisen.

www.malgutmehrschlecht.de